Google Ads – Ladezeiten mobiler Websites identifizieren und optimieren


Es ist nicht von der Hand zu weisen – immer mehr Nutzer verwenden mobile Endgeräte, um im Web nach Informationen, Produkten oder Dienstleistungen zu suchen. Demzufolge sind eine effektive Ausgestaltung und Optimierung von mobilen Webseiten unumgänglich. Lange Ladezeiten mobiler Homepages führen oftmals dazu, dass Nutzer relativ schnell abspringen und keine conversionbezogenen Aktionen auf der betroffenen Website ausführen. Folglich kann sich dies auch negativ auf die Anzeigenleistungen in Google Ads auswirken, falls ein Nutzer, mittels eines Klicks auf eine Werbeanzeige, auf die Zielseite weitergeleitet wurde.

Damit die Aufrufzeit einer mobilen Website identifiziert werden kann, stellt Google allen Chromenutzern ein Devtool zur Verfügung. Unter Zuhilfenahme dieses Entwicklertools lassen sich neben den Ladezeiten einer mobilen Webpage, unter der Berücksichtigung verschiedener Up- und Downloadgeschwindigkeiten, auch Prozesse identifizieren, welche den Seitenaufbau verzögern. Hierzu zählen beispielsweise große Bilddateien oder weitere Steuerungselemente, die möglicherweise nur unzureichend in den Quellcode der mobilen Seite implementiert wurden. Überdies beinhaltet das Webtool auch eine Screenshotfunktion. Der Seitenaufbau kann somit in relativ kurzen Zeitabschnitten – innerhalb weniger Millisekunden – abgebildet werden. Laut einer Google-Umfrage erwarten Nutzer, dass eine mobile Website innerhalb von 3 Sekunden geladen und interaktionsfähig ist. Die Screenshotfunktion gib dem Webseitenbetreiber insofern einen guten Überblick, ob seine Homepage innerhalb der vorgegebenen Zeit für den Nutzer als interaktionsfähig angesehen wird oder nicht. Da über 75% der Nutzer bei einer Ladezeit von mehr als 5 Sekunden eine mobile Website verlassen, sollte eine Überprüfung der Ladezeit mobiler Websites durchaus in Betracht gezogen werden, um potentielle Trafficverluste zu vermeiden.

Eine Optimierung mobiler Webseiten kann darüber hinaus durch die Zuhilfenahme von Accelerated Mobile Pages (AMP) realisiert werden. AMP-HTML-Seiten sind im Besonderen auf das schnelle Laden von mobilen Seiten ausgelegt und können im Browser leichter ausgelesen werden. Zudem sind diese so ausgelegt, dass Codierungsfehler unterbunden werden, welche einen verlangsamten Seitenaufbau zur Folge haben könnten. Die verkürzten Ladezeiten von Accelerated Mobile Pages führen somit zu besseren Nutzererfahrungen mit der Zielseite und sind diesbezüglich von hoher Bedeutung für den Anzeigenrang und Qualitätsfaktor.

Quellen:
https://support.google.com/google-ads/answer/7334428?hl=de&ref_topic=7327827
https://support.google.com/google-ads/answer/7496737
https://support.google.com/google-ads/answer/7495018?hl=de
https://support.google.com/google-ads/answer/7336687?hl=de&ref_topic=7327827
https://support.google.com/google-ads/answer/7335657?hl=de&ref_topic=7327827

Autor: Kevin Jonjic
Datum: 18.01.2019