Google AdWords Anzeigen erstellen


Vor kurzem hat Google in seiner Google Marketing Next Präsentation unter anderem erläutert, wie mit Hilfe von Artificial Intelligence (AI) passende AdWords Anzeigen für den User auf Basis seiner Präferenzen ausgespielt werden sollen. Der Werbetreibende wird sich also vermutlich verstärkt mit dem Anlegen viele verschiedener Anzeigenvarianten beschäftigen müssen, aus denen dann das Google AdWords System auswählt.

Dies ist zwar noch etwas Zukunftsmusik, betont jedoch trotzdem die Bedeutung der optimierten Anzeigengestaltung. Textanzeigen haben vor allem durch die ETAs (erweiterte Textanzeigen) wieder an Schlagkraft gewonnen und bieten mehr Möglichkeiten für Kreativität und Tests aller Art.


Was ist nun bei der Erstellung von AdWords Anzeigen für die Suche zu beachten?

  • Die Zeichenanzahl bietet viel Platz, ein zwanghaftes Ausnutzen des gesamten Raums ist aber nicht erforderlich
  • In der Headline 1 steht zumeist das Keyword
  • Für Aktionen und allgemeine, immer gültige Aussagen eignet sich die Headline 2
  • Die Beschreibung sollte möglichst passgenau auf das Produkt oder die Dienstleistung ausgerichtet sein. Aufgrund der Datenmengen empfehlen sich Templates
  • Achten Sie darauf, dass die Templates dann aber auch wirklich auf alle Produkte zutreffen. Zuweilen entstehen skurrile Anzeigen, wenn kein Feintuning erfolgt
  • Vermeiden Sie zudem allzu marktschreierische Floskeln oder zu schöngeistige Umschreibungen. Die Sprache sollte an die aktuellen Marketing-Gepflogenheiten angepasst sein. Bestimmte Phrasen verlieren nach einer Weile jeglichen Reiz für die User, was zu schlechten Klickraten führt
  • Die Unique Selling Proprositions (Alleinstellungsmerkmale) des Unternehmens oder der Produkte unbedingt erwähnen, um sich abzuheben
  • Pfad 1 und Pfad 2 eignen sich sehr gut für eine Wiederholung der Kernaussage oder des Produktes oder der Dienstleistung, um die es sich dreht
  • Kontrollieren Sie, ob die finale URL auch wirklich funktioniert
  • Mit Hilfe von Labeln können Anzeigen besser organisiert werden, der Überblick fällt im Nachhinein leichter
  • Fügen Sie pro Anzeigengruppe mind. zwei Anzeigen ein, die gegeneinander laufen. Somit ergeben sich erste Testergebnisse.

Diese Aufzählung ist nicht abschließend, hilft aber die Basics zu beachten. Mit Hilfe von Anzeigenerweiterungen lassen sich dann in einem nächsten Schritt zusätzliche Features ergänzen. Bei allen Maßnahmen sollte ein regelmäßiges Monitoring erfolgen, um einzuschätzen, welche Varianten besonders gut laufen und wo Optimierungsbedarf besteht.

Hier gibt es Details zum Nachlesen:

Effektive Anzeigen erstellen – Google AdWords Best Practices
Infos zur Google Marketing Next

Quellenangaben:
Effektive Anzeigen erstellen – Google AdWords Best Practices
Infos zur Google Marketing Next

Posting: Susen Bonkowski
Datum der Veröffentlichung: 09.06.2017