LinkedIn & Xing – das Recruiting der Zukunft?


Laut einer Erhebung in der D-A-CH-Region sind die Social Media Kanäle im Bereich Recruiting nach den Jobportalen, der eigenen Unternehmensseite und dem Anwerben über Mitarbeiter bereits die wichtigste Plattform im Personalmarketing im Jahr 2018. (Statista 2019a) Neben Themen wie einem geeigneten Bewerbermanagementsystem stellt insb. der Fachkräftemangel eine Herausforderung dar: So zeigt der DIHK Arbeitsmarktreport (2018, S.3f), dass unter den rund 24.000 teilnehmenden Unternehmen bereits fast jedes zweite nicht im Stande ist, offene Stellen dauerhaft zu besetzen, was eine Steigerung von 11 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr ausmacht.

Die Studie des DIM (Deutsches Institut für Marketing) bestätigt, dass seit 2016 vor allem LinkedIn und Xing im Online Marketing stark an unternehmerischer Bedeutung gewonnen haben. Dieser Trend soll weiter steigen und die beiden Netzwerke neben YouTube, Facebook oder Blogs zu einem nutzungsintensiven Kanal machen und somit zu einem guten Medium, um Aufmerksamkeit zu erlangen. (Vgl. DIM 2018, S.15f) Bereits im Jahr 2017 war Xing die am meisten genutzte Plattform für die Suche nach Stellen in Deutschland (siehe Abb. 1). (Statista 2019b)

Grafik

Welche Potenziale für die Personalbeschaffung können hier ausgeschöpft werden, um dem Risiko für die Geschäftsentwicklung auf Grund des Fachkräftemangels entgegenzuwirken?

Über die Socialmediakanäle können nicht nur aktiv nach einem Job suchende User angesprochen, sondern ebenso Kontakt zu passiven Kandidaten hergestellt werden. Neben dem großen Vorteil der besseren Messbarkeit der Effektivität der digitalen Stellenausschreibungen, bietet die Wahl der Abrechnungsmethode (z.B. Bezahlung nur bei anfallenden Klicks auf die Stellenausschreibung und somit primär für Personen, die an der offenen Stelle interessiert sind) eine stärkere Kostenkontrolle und -effizienz. Auch die Nutzerzahlen, bspw. Facebook mit über 32 Millionen Usern deutschlandweit oder Xing mit 13 Millionen bieten eine große Reichweite und machen die Netzwerke ebenso für Recruiter interessant. (Facebook 2019; Xing 2019a)

Im Gebiet der „Paid Ads“ bietet LinkedIn so genannte „Work with us“ Anzeigen, bei denen potenzielle Bewerber, deren Profil auf Ausschreibungen zutrifft, über die LinkedIn Seiten von Mitarbeitern angeworben werden können. Auch die klassische Stellenausschreibung, die u.a. auf Unternehmensseiten sichtbar ist, bietet eine gute Möglichkeit zielgruppengerechte Kandidatenempfehlung von LinkedIn zu erhalten und somit wertvolle Zeit im Suchprozess zu sparen. Hierbei empfiehlt es sich jedoch den Eingang von Bewerbungen über ein dafür angelegtes LinkedIn Profil zu managen anstatt über eine externe (nicht LinkedIn) Seite, da sich dies positiv auf die Ausspielung der Anzeige und ebenso auf die Anzahl eingehender Bewerbungen auswirkt. (LinkedIn 2019a)

Einen großen Vorteil von LinkedIn Anzeigen bieten die präziseren Targetingoptionen. Auf diesem Feld ist die Plattform Xing noch leicht überlegen. So könnten hier, je nach Format, bis hin zur Schule, auf welche der erste Abschluss des potenziellen Kandidaten erworben wurde, genaue Angaben gemacht werden. In Bezug auf das Geotargeting ist Xing als Hamburger Unternehmen zudem primär im deutschsprachigen Raum zu empfehlen, wohingegen LinkedIn ebenso international von vergleichsweise höherer Relevanz ist. (Xing 2019d, LinkedIn 2015)

Neben den klassischen „Paid Ads“ bei den Netzwerken lässt sich außerdem mit dem Xing TalentManager oder dem LinkedIn Recruiter arbeiten. Beide Versionen sind kostenpflichtig und ermöglichen es, über die erweitere Suche inkl. zahlreicher Filtermöglichkeiten passende Kandidaten zu finden, direkt anzuschreiben und sich per Mail benachrichtigen zu lassen, sollten neue Kandidaten (passend zur ausgeschriebenen Stelle) z.B. ihren Status zu „arbeitssuchend“ ändern. (Xing 2019c; LinkedIn 2019b) Wer ein stark limitiertes Budget für das Personalmarketing besitzt, kann dennoch die beiden Plattformen für ein kostengünstiges Networking nutzen. Der Weg über so genannte Markenbotschafter stellt eine interessante Alternative dar, über die Unternehmen interne Ressourcen nicht nur für ein gutes Branding, eine höhere Sichtbarkeit, sondern auch für eine stärkere Anziehungskraft für potenzielle Kandidaten einsetzen können.

Auf welche Weise die Netzwerke für das Recruiting bestmöglich genutzt werden können, hängt letztendlich nicht nur von den finanziellen Möglichkeiten, sondern gleichermaßen von der strategischen Ausrichtung ab. Fundamental sind hierfür zunächst eine maßgeschneiderte Online Marketing Lösung mit einer passenden Zielgruppenspezifikation sowie eine kontinuierliche Optimierung des Personalmarketings.

Autor: C. Kiel
Datum: 29.01.2019

Quellenangaben:

DIHK 2018: Arbeitsmarktreport 2018, https://www.dihk.de/themenfelder/wirtschaftspolitik/fachkraeftesicherung-verantwortung/beschaeftigung/umfragen-und-prognosen/arbeitsmarktreport-18, aufgerufen am 28.01.2019

DIM 2018: Studie – Social Media Marketing in Unternehmen 2018, https://www.marketinginstitut.biz/fileadmin/user_upload/DIM/Dokumente/DIM_Kurzzusammenfassung_Studie_Social_Media_Marketing_2018_April_2018.pdf, aufgerufen am 28.01.2019

Facebook 2019: Unternehmensdaten,

https://de.newsroom.fb.com/company-info/, aufgerufen am 29.01.2019

LinkedIn 2019a: Talent Solutions,

https://business.linkedin.com/de-de/talent-solutions/jobanzeigen-jobausschreibungen
https://business.linkedin.com/de-de/talent-solutions, aufgerufen am 29.01.2019

LinkedIn 2019b: LinkedIn Recruiter,

https://business.linkedin.com/talent-solutions/cx/2016/5/recruiter-demo, aufgerufen am 28.01.2019

LinkedIn 2015: LinkedIn History, https://ourstory.linkedin.com/, aufgerufen am 29.01.2019

Statista 2019a: Umfrage unter Führungskräften zur Nutzung verschiedener Recruitingkanäle,

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/682313/umfrage/umfrage-unter-fuehrungskraeften-zur-nutzung-verschiedener-rekrutierungskanaele/, aufgerufen am 29.01.2019

Statista 2019b:  Nutzung Social Media Plattformen für die Stellensuche in Deutschland 2017, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/235417/umfrage/nutzung-von-social-media-fuer-die-suche-nach-stellenanzeigen-nach-plattform/, aufgerufen am 29.01.2019

Xing 2019a: Daten und Fakten,

https://corporate.xing.com/de/unternehmen/daten-und-fakten/, aufgerufen am 28.01.2019

Xing 2019b: Stellenanzeigen,

https://recruiting.xing.com/e-recruiting-loesungen/stellenanzeigen/, aufgerufen am 28.01.2019

Xing 2019c: Xing TalentManager,

https://recruiting.xing.com/e-recruiting-loesungen/talentmanager/?rac=sem9d1d1647&gclid=EAIaIQobChMIi8yd56yY4AIVj-F3Ch1AYQJrEAAYASABEgJ-tPD_BwE, aufgerufen am 29.01.2019

Xing 2019d: Xing Corporate, https://corporate.xing.com/de/unternehmen/, aufgerufen am 29.01.2019