Microsoft Ads: Action Extensions als neues Anzeigenerweiterungsformat


Seit kurzem können Microsoft-Werbetreibende bei der Gestaltung von Suchnetzwerkkampagnen auf ein neues Anzeigenerweiterungsformat zugreifen – die sogenannten Action Extensions. Mit Hilfe dieser Call-to-Action Buttons können Nutzer auf noch schnellerem Wege mit einer Werbeanzeige interagieren, um unverzüglich auf bestimmte Unterseiten zu gelangen, welche beispielsweise spezielle Sonderangebote beinhalten oder auf das Kontaktformular des Shopbetreibers verweisen. Die klickbaren Buttons werden grundsätzlich neben den jeweiligen Anzeigenbeschreibungen angezeigt, sodass eine Ausspielung auch in Kombination mit anderen Anzeigenerweiterungsformaten wie Sitelink- oder Legendenerweiterungen möglich ist. Je nach ausgewählter Sprache können bis zu siebzig unterschiedliche Buttonbezeichnungen verwendet werden. Hierzu zählen exemplarisch:

  • Englisch: Act Now, Buy Now, Explore, Learn More, See Offer, Sign In, Visit Site, Visit Store, Watch Now, …
  • Deutsch: Jetzt handeln, Jetzt kaufen, Erkunden, Mehr Infos, Angebot anzeigen, Anmelden, Site besuchen, Shop besuchen, Jetzt ansehen, …

Neben Englisch und Deutsch können Action Extensions auch in den Sprachen Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Finnisch, Dänisch, Schwedisch, Portugiesisch, Norwegisch und Chinesisch ausgegeben werden. In welcher Landessprache die Werbetreibenden ihre Action Extensions ausgestalten bleibt ihnen selbst überlassen. So kann beispielsweise ein Shopbetreiber, der seine Waren im deutschsprachigen Raum anbietet, seine Call-to-Action Buttons auch mit englischen Bezeichnungen versehen. Dies ist gerade bei Begrifflichkeiten wie „Sale“ (im Deutschen: „Vertrieb“) oder „Rent a Car“ (im Deutschen: „Auto mieten“) durchaus sinnvoll. Weitere Key Facts, die bei der Implementierung von Action Extensions helfen, lauten wie folgt:

  • Bei einem Klick auf die Action Extensions fallen dieselben Cost-per-Clicks an wie bei einem Klick auf einen Sitelink oder die Anzeigenüberschrift.
  • Action Extensions können generell in Kombination mit allen anderen Anzeigenerweiterungen ausgespielt werden.
  • Action Extensions können sowohl auf Konto-, Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene angelegt werden. Die Priorität der Ausspielung richtet sich hierbei nach der untersten Ebene. Pro Ebene können maximal zwanzig Action Extensions angelegt werden.
  • Die Verknüpfung der Action Extentions mit einer alternativen URL ist optional. Wird keine URL hinterlegt führt ein Klick auf die Anzeigenerweiterung zur Weiterleitung auf die Landingpage, welche in der Werbeanzeige als Ziel hinterlegt wurde.

Nach Auswertung der Betatestdaten konnte festgestellt werden, dass Werbetreibende, welche sich für eine Implementierung von Action Extensions entschieden haben, im Mittel einen zwanzigprozentigen Anstieg der Klickrate verzeichnen.

Das von Microsoft zur Verfügung gestellte Anzeigenerweiterungsformat wird sowohl an Desktop-Rechnern als auch auf mobilen Devices ausgespielt.

Autor: Kevin Josso Jonjic

Datum: 03.05.2019

Quellen:

https://about.ads.microsoft.com/en-us/blog/post/april-2019/drive-customers-to-immediate-action-with-action-extensions, aufgerufen am 03.05.2019

https://help.bingads.microsoft.com/#apex/3/en/60034/1, aufgerufen am 03.05.2019