Fachbeiträge Blog

Facebook-Attribution

Um ein umfassenderes Verständnis über die geräte- und kanalübergreifenden Wirkungen von Werbeanzeigen zu erlangen hat Facebook vor einigen Monaten das Tool Facebook-Attribution für den Werbeanzeigenmanager ausgerollt. Der Prozess der Attribution soll dabei helfen, den einzelnen Touchpoints innerhalb der Customer Journey eine eindeutigere Gewichtung zuzuweisen, um damit die Effektivität von Werbeanzeigen besser messen zu können. Nötig sind dafür Conversion- und Anzeige-Daten, welche mit Hilfe des Facebook Pixels oder auch des Facebook-SDK (Software Development Kit) für mobile Apps erfasst werden. Einrichtung der Facebook-Attribution im Werbeanzeigenmanager Damit das Tool genutzt werden kann, wählt man zunächst im Business Manager unter dem Punkt „Messung und Berichte“ „Attribution“ ...

Google Ads – Ladezeiten mobiler Websites identifizieren und optimieren

Es ist nicht von der Hand zu weisen – immer mehr Nutzer verwenden mobile Endgeräte, um im Web nach Informationen, Produkten oder Dienstleistungen zu suchen. Demzufolge sind eine effektive Ausgestaltung und Optimierung von mobilen Webseiten unumgänglich. Lange Ladezeiten mobiler Homepages führen oftmals dazu, dass Nutzer relativ schnell abspringen und keine conversionbezogenen Aktionen auf der betroffenen Website ausführen. Folglich kann sich dies auch negativ auf die Anzeigenleistungen in Google Ads auswirken, falls ein Nutzer, mittels eines Klicks auf eine Werbeanzeige, auf die Zielseite weitergeleitet wurde. Damit die Aufrufzeit einer mobilen Website identifiziert werden kann, stellt Google allen Chromenutzern ein Devtool zur Verfügung. ...

Google Ads – Neue Gerätekategorie TV-Bildschirme

Google Ads – Neue Gerätekategorie TV-Bildschirme Mit der Einführung der TV-Bildschirme Ende des Jahres 2018 erweitert Google die bisherigen Gerätetypen Computer, Tablet und Smartphone für Google Ads. Als Reaktion auf das sich stetig wandelnde Konsumverhalten der Nutzer möchte Google den Werbetreibenden damit ermöglichen, für unterschiedliche Geräte passende Werbemöglichkeiten zu bieten. So sollen explizit Nutzer angesprochen werden können, die sich YouTube Videos über TV-Geräte ansehen. Neben den Smart-TVs zählen zu den TV-Bildschirmen auch andere Geräte mit denen TV-Inhalte gestreamt werden können. So werden auch Spielekonsolen oder andere Streaming-Geräte wie Chromecast berücksichtigt. Die Ausrichtung auf TV-Bildschirme ist ausschließlich für das Displaynetzwerk, sowie Videokampagnen verfügbar. Gebotsanpassungen für TV-Bildschirme Die Gebote für TV-Bildschirme können wie bisher im Tab Geräte ...

Google Ads – Abrechnung nach Conversions bei Displaykampagnen

Für Anzeigen im Google Displaynetzwerk gibt es verschiedene Gebotstypen, die auf unterschiedliche Ziele des Nutzers ausgerichtet sind. Neben den manuellen CPC- und CPM-Geboten, bei denen der Nutzer die maximalen Klickkosten beziehungsweise die Kosten pro 1000 Impressionen für die Anzeigen selbst festlegt, stellt Google Ads auch automatisierte Gebotsstrategien zur Verfügung, die dem Nutzer bei dem Erreichen seiner Ziele unterstützen. Folgende Strategien stehen hierbei zur Verfügung: Auto-optimierter CPC (Option des manuellen CPC, bei dem die Gebote automatisch angepasst werden) Ziel CPA (Anzahl der Conversion soll erhöht und gleichzeitig ein bestimmter CPA erzielt werden) Ziel ROAS ...

Bing Ads: Multi-Image Extensions als neue Anzeigenerweiterungsoption (open beta)

Bereits seit dem Jahre 2015 können Werbetreibenden auf der Search Engine Plattform Bing eine visuelle Bewerbung von Produkten in Textanzeigen vornehmen. Dieses Anzeigenerweiterungsformat wird nun durch die Implementierung der Multi-Image Extensions modifiziert. Hatten die Bing Ads Nutzer bisher lediglich die Möglichkeit bis zu sechs Bilder pro Anzeigengruppe oder Kampagne hinzuzufügen – nur ein Bild wurde bei einer Anzeigenausspielung eingeblendet – können nun fünf Bilder gleichzeitig bei einer Werbeanzeigenschaltung ausgespielt werden. Gegenwärtig bietet nur Bing Ads diese Form der Anzeigenerweiterung an. Eine visuelle Bewerbung von Produkten und Dienstleistungen in Textanzeigen sorgt nicht nur dafür, dass diese bewusster wahrgenommen werden und eine Markenbekanntheitssteigerung ...

LinkedIn Ads – zielbasierte Kampagnenerstellung

LinkedIn hat seinen Kampagnen-Manager rundum erneuert und damit die Navigation bei der Erstellung und Optimierung von Werbeanzeigen vereinfacht. Die deutlich übersichtlichere Gestaltung des Kampagnen-Managers orientiert sich dabei sehr stark an die Erstellung von Ads im Werbeanzeigenmanager von Facebook. LinkedIn bezeichnet das neue Setup als zielbasierte Kampagnenerstellung und verfolgt damit mehrere Ziele: Vereinfachung der Kampagnenerstellung auf Basis von Marketingzielen Optimierung der Kampagnen, sodass die Anzeigen vorrangig an Personen ausgespielt werden, die mit höherer Wahrscheinlichkeit darauf Klicken Bereitstellung der automatischen Gebotseinstellung wichtiger Marketing-Ziele Individuelle Kampagnenberichte zur Verfügung zu stellen   Kampagnenerstellung Wie im Facebook Business Manager definiert der Werbetreibende nun zunächst das Kampagnenziel und kann dabei aus verschiedenen Zielsetzungen wie ...

Google Ads – Anzeigenposition im Suchnetzwerk

Die Anzeigenposition gibt Aufschluss darüber, welche Position die Anzeige in den Suchergebnissen im Vergleich zu anderen belegt. Ein Irrtum ist allerdings, dass die durchschnittliche Position auch die Position auf der Suchergebnisseite widerspiegelt. Denn eine Anzeigenposition von 1 bedeutet nicht zwangsläufig, dass Ihre Anzeige auch über den organischen Suchergebnissen – und damit gleich zu Beginn der Seite – erscheint. Werden oberhalb der Suchergebnisse keine Anzeigen eingeblendet, dann ist die Anzeige auf Position 1 erst unter den organischen Suchergebnissen zu sehen. Um dem Nutzer die Möglichkeit zu bieten, die Platzierung der Anzeigen noch besser analysieren zu können, führt Google in den nächsten Wochen vier ...

Google Analytics – Berichts- und Remarketingoptimierung durch Aktivierung von Google Signalen

Um den Prozess der stetigen Verbesserung des Reportings weiter voranzutreiben, stellt Google seinen Analytics Nutzern in den kommenden Wochen ein zusätzliches Feature zur Verfügung. Durch aktive Google Signale können nun auch aggregierte Daten von Google-Nutzern abgebildet und im Bereich der Berichts- und Remarketingoptimierung verwenden werden. Jene Daten lassen sich jedoch nur von Nutzern sammeln, welche das Einblenden von personalisierten Anzeigen zulassen. Nach einer erfolgreichen Signalaktivierung aktualisieren sich die nachstehenden Google Analytics-Funktionen wie folgt: Remarketing: Gegenwärtige Funktionen in Analytics: Auf Basis der zur Verfügung stehenden Daten in Google Analytics lassen sich Remarketing-Zielgruppen bestimmen. Diese können mit den einzelnen Werbekonten verbunden werden. Mit aktivierten Google-Signalen: ...

Facebook Ads: Lookalike Audience

Facebook Ads: Lookalike Audience Das klassische Zielgruppen-Targeting ist ein essentieller und unverzichtbarer Bestandteil sämtlicher Marketing-Aktivitäten. Um der Zielgruppe ein spezifisches Gesicht zu verleihen, entwickelt man in der Regel eine Buyer-Persona, welche repräsentativ für den typischen Kunden steht. Da es jedoch insbesondere auf Facebook oftmals notwendig ist, verschiedene Zielgruppen mit Werbeanzeigen anzusprechen, kann der Prozess der Zielgruppenerstellung mitunter sehr aufwendig sein. Facebook bietet mit den sogenannten Lookalike Audiences eine einfache und effektive Möglichkeit an, neue Personen zu erreichen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit Interesse am Unternehmen oder einem bestimmten Produkt mitbringen. Was sind Lookalike Audiences? Ganz allgemein lässt sich eine Lookalike Audience quasi als „Zwilling“ ...

Bing Ads – Stärkere globale Präsenz durch Targeting mehrerer Sprachen

Das Sprachen-Targeting bei Bing Ads war bisher nur auf Anzeigengruppenebene möglich. Seit kurzem ist es Werbetreibenden allerdings möglich, mehrere Sprachen nun auch auf Kampagnenebene adressieren zu können. Wie dies funktioniert und was hier besonders beachtet werden muss, soll in diesem Fachbeitrag näher erklärt werden. Funktionsweise und Vorteile des multilingualen Targetings bei Bing Ads: Mit Hilfe der neuen Sprach-Targeting-Funktion lassen sich nun mehrere Sprachen für eine Kampagne festlegen. In Verbindung mit den Spracheinstellungen auf Anzeigengruppenebene ergeben sich ein paar Punkte, die bei der Einrichtung beachtet werden sollten. Zunächst sollte die gewünschte Sprache in den Kampagneneinstellungen festgelegt werden. Dabei kann mindestens eine der zwölf unterstützten Sprachen, ...