Remarketing Lists for Search Ads (RLSA)


Neben dem klassischen Remarketing für das Display-Netzwerk bietet Google seit geraumer Zeit auch Remarketing für die Google-Suche an. Verlässt ein Besucher eine Website, kann er mittels dieses Anzeigenformats erneut angesprochen werden. Die Voraussetzung hierbei ist, dass der Nutzer weiterhin in der Google-Suche aktiv ist. Dabei funktioniert das Remarketing für die Google-Suche nach dem gleichen Prinzip, wie für das Display-Netzwerk:

  • Implementierung des Remarketing-Tags (Code Snippet) auf allen Seiten der Website, die später Nutzer in einer Liste erfassen sollen
  • Der Code fungiert als Anweisung für AdWords, jeden Besucher einer Seite in die entsprechende Liste aufzunehmen
  • Erstellung der entsprechenden Remarketing-Listen und einer separaten Such-Kampagne

fachbeitraege-rlsa

Die einfachste Möglichkeit zur Erstellung einer neuen Such-Kampagne ist das Duplizieren der bestehenden Kampagne. Die Remarketing-Listen können in der neuen Kampagnen nun auf Anzeigengruppenebene zugeordnet werden. Erst wenn eine Liste 1000 Nutzer umfasst, werden die Anzeigen geschaltet.

Neben dem Erstellungsprozess ist die Verfolgung einer Strategie ein weiterer wichtiger Faktor, den Werbetreibende bedenken sollten. Von der Strategie ausgehend können die Zielgruppen sowie die Gebotseinstellungen abgeleitet werden. Dabei bietet das Format der RLSA folgende beispielhafte Einsatzmöglichkeiten:

  • Für Werbetreibende sind Kunden, die bereits eine Conversion auf der Website generiert haben von sehr großer Bedeutung. Es liegt nahe, dass sie eher zu Wiederkehrern werden als Neukunden, mit denen ein Website-Betreiber noch keinen Umsatz erzielen konnte. Diese Kunden können unter Verwendung eines höheren Gebots und eines dadurch resultierenden höheren Anzeigenrangs innerhalb der RLSA erneut zu einem Kauf bzw. einer Anfrage angeregt werden. Im Umkehrschluss kann ein niedrigeres Gebot für Kunden festgelegt werden, die die Website nur besucht haben, ohne eine Conversion zu generieren. Es ist wahrscheinlich, dass sie auch in Zukunft die Produkte oder Dienstleistungen nicht nutzen möchten.
  • Eine weitere Möglichkeit RLSA effektiv zu nutzen, besteht in der Anpassung der Anzeigentexte. So kann einem Kunden, der bereits Produkte in den Warenkorb gelegt hat, ein auf ihn zugeschnittener Anzeigentext ausgeliefert werden. Bei diesem Kunden besteht ein besonders hohes Kaufinteresse, daher kann dieser so dazu animiert werden, den Kaufprozess abzuschließen.

Erfahrungsgemäß ist die Leistung von RLSA-Kampagnen oft deutlich höher. So kann in den meisten Fällen, die Klickrate wie auch die Conversionrate gesteigert werden. Allerdings ist zu beachten, dass beide Kampagnen, die Bestehende sowie das Duplikat, miteinander konkurrieren, da beide Suchanfragen über die gleichen Keywords bedienen. Um dieses Problem zu vermeiden, ist es wichtig, in der Ursprungskampagne die Zielgruppen der Remarketing-Kampagne unter dem Tab „Zielgruppen“ auszuschließen. Zusätzlich gilt es auch die aktuellen Richtlinien zur interessen- und standortbezogenen Werbung zu beachten.

Remarketing-Listen für Suchanzeigen sind unter Verwendung einer durchdachten Strategie eine sinnvolle Erweiterung, um die Conversiongenerierung zu steigern und qualifizierten Traffic auf die eigene Website zu leiten. Werbetreibenden wird die Möglichkeit geboten, verschiedene Zielgruppen mit individuellen Geboten oder Anzeigen erneut anzusprechen. Neben dem Remarketing für die Google-Suche, folgt nun auch bald das Remarketing für Google Product Listing Ads (PLA). Dieses Anzeigenformat befindet sich aber aktuell noch in der Beta-Phase.

Quelle und weitere Informationen: AdWords-Remarketing-Listen für Suchanzeigen